RE&NO-FA

Zwangsvollstreckung unter Berücksichtigung der „Reform zur Sachaufklärung“

Das eigentliche Zwangsvollstreckungsrecht findet sich in den §§ 704-945 des 8. Buch der ZPO Durch die „neuen“ §§ 754, 755, 802a ff, 807, 882ff ZPO welche als „Reform zur Sachaufklärung“ bekannt wurden, kommt es in der Praxis zu kostspieligen aber vermeidbaren Problemen.

Ihr Lehrgang zu Zwangsvollstreckungen und den neuen Reformen

Zwangsvollstreckungen können kompliziert werden. Nur nicht mit uns!

 

Erfolgreich und dazu kostengünstig vollstrecken, ist das heutzutage überhaupt noch möglich?

Durch gekonnte Antragstellungen lassen sich die neuen Gestaltungsmöglichkeiten der ZV-Reform effektiv und gewinnbringend für den Gläubiger nutzen. Das Seminar zeigt auf, mit welchen Anträgen und Vollstreckungsmaßnahmen die bislang wenig attraktive Gerichtsvollziehervollstreckung Ihre Erfolgsquote steigert. Dazu erhalten Sie zahlreiche strategische Hinweise direkt aus der Praxis des Gerichtsvollziehers, Musteranträge und Checklisten.

Vorkenntnisse im Vollstreckungsrecht und erste Erfahrungen mit den Neuerungen der Reform sind vorteilhaft!

Referent

Michael RienhoffMichael Rienhoff - Obergerichtsvollzieher bei dem Amtsgericht Bergheim

Obergerichtsvollzieher bei dem Amtsgericht Bergheim

Dauer

Seminarzeit: 14:30 – 20:30 Uhr (5 effektive Zeitstunden).
  1. Inhalte
    • Allgemeine ZV-Voraussetzungen (Titel, Klausel und Zustellung) soweit erforderlich
    • Gütliche Erledigung § 802b ZPO
    • Das Verfahren zur Abgabe der Vermögensauskunft §§ 802 c, 802 d ZPO (mit und ohne vorherigen Pfändungsauftrag)
    • Haftbefehl; noch erforderlich(?), wer beantragt diesen und wie wird er vollstreckt
    • Das neue Vollstreckungsportal; Führung und Erteilung von Abschriften der Vermögensverzeichnisse
    • Aufenthaltsermittlung § 755 ZPO
    • Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers § 802 l ZPO
    • Beispiele und Gestaltungsmöglichkeiten für Vollstreckungsaufträge, um eine effektive Zwangsvollstreckung zu gewährleisten, häufige Fehler und deren Auswirkungen zu vermeiden. (amtliche Formulare oder „eigener Vollstreckungsauftrag“)
    • Gerichtsvollzieherkosten
    • Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung; Erinnerung gegen die Art und Weise derZwangsvollstreckung § 766 ZPO oder Dienstaufsichtsbeschwerde
  2. Zielgruppe
    • Jeder, der sich beruflich oder privat mit dem Thema Zwangsvollstreckung beschäftigt
    • Rechtsanwälte
    • Rechtsanwaltsfachangestellte
    • Mitarbeiter von Inkassobüros
    • Vermieter und ….